Credit: ENBW

Twist: ENBW testet Carsharing und E-Scooter für den ländlichen Raum

Der Energieversorger ENBW testet mit dem Projekt Twist nun Carsharing und E-Scooter auf dem Land. Die Testphase läuft in Kooperation mit dem Berliner Start-up Bridgemaker und soll neun Monate dauern.

Der Energieversorger ENBW testet mit dem Projekt Twist nun Carsharing und E-Scooter auf dem Land. Die Testphase läuft in Kooperation mit dem Berliner Start-up Bridgemaker und soll neun Monate dauern.

Als INSIDER bekommen Sie exklusive Branchen-Berichte. Mehr erfahren

In den Städten gehören Carsharing und E-Scooter längst mit zum Mobilitätskonzept. Im ländlichen Raum sucht man hingegen meist ohne Erfolg nach einer Alternative zum eigenen Auto. Der Grund: Ein Angebot auf dem Land, mit nur wenigen Fahrzeugen scheint für die Anbieter nicht rentabel zu sein.

In Ehingen an der Donau in Baden-Württemberg will man das nun ändern. Dort startet der Energieversorger ENBW ein neunmonatiges Testprojekt. Beim Dienst Twist stehen, laut einer Mitteilung, zwei Carsharing Autos und E-Scooter von Vässla vor dem dortigen Landratsamt zur Verfügung. Mit den festen Stellplätzen will man die Wartung erleichtern und die Kosten senken.

ENBW will Twist für die Weiterentwicklung nutzen

ENBW möchte, eigenen Angaben zufolge, mit dem Pilotprojekt Erfahrungen sammeln, um das Nutzungsverhalten auf dem Land zu verstehen. Dafür untersucht das Unternehmen wie oft, zu welchen Zeiten und für welche Fahrten der Dienst in Anspruch genommen wird. Nach dem Ende der Testphase sollen die anonymisierten Daten dann ausgewertet und für eine Weiterentwicklung des Angebots genutzt werden.

Wie bei Carsharing-Diensten üblich müssen sich Nutzende einmal mit dem Führerschein registrieren und können das Angebot anschließend per App nutzen. Anders als bei Free-Floating-Angeboten, müssen die FahrerInnen das Auto nach der Nutzung aber wieder an den festen Stellplatz vor dem Landratsamt abstellen. Die Nutzung kostet sechs Euro für eine Stunde und 45 Euro für einen Tag – die Versicherung, 200 Freikilometer und der Fahrstrom sind im Preis inbegriffen. Für einen E-Scooter werden zehn Cent pro Minute oder 25 Euro am Tag fällig.

Zum Thema: Voi: Chef verrät Rückkehr-Plan für E-Scooter

Interessiert an E-Scootern? Dann treten Sie unserer E-Scooter-Community auf Facebook bei.

E-Scooter-Community

Abonnieren Sie unseren wöchentlichen Newsletter und unterstützen Sie uns Sie uns mit einer Mitgliedschaft.

Mehr Nachrichten zu New Mobility auf MOViNC.de und auf
▶️ Twitter
▶️ LinkedIn
▶️ Xing News
▶️ Telegram
▶️ Facebook und
▶️ in unserer LinkedIn-Gruppe New Mobility Germany

Newsletter

Mobilität verändert sich.

Mit unserem wöchentlichen Newsletter bleiben Sie zu den Themen Car- und Bike-Sharing, zu E-Scootern, ÖPNV und allen anderen Mobilitäts-Trends auf dem Laufenden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Related Posts