E-Scooter

Lime nimmt Wheels in die App auf – was das bedeutet

Credit: LimeCredit: Lime

Der E-Scooter-Anbieter Lime baut sein Angebot weiter aus – und kooperiert künftig mit Wheels. Damit geht das Unternehmen einen ersten Schritt in Richtung Multiservice-Plattform.

KundInnen die künftig die Lime-App öffnen werden dort nicht mehr nur E-Scooter finden. Wie das Unternehmen mitteilte, wolle man nun, eine Multiservice-Plattform für verschiedenste Anbieter im Bereich der neuen Mobilität werden. Konkurrenten wie etwa Free Now schlagen ebenfalls diesen Weg ein.

Bei Lime hat man sich als ersten Partner Wheels geholt, die Plattform soll noch in diesem Winter starten. Das Angebot soll zunächst in Berlin, Austin, Seattle und Miami verfügbar sein. Mit der Aufnahme von Wheels in die App wolle man die Lücke für Fahrten, die länger sind als typische E-Scooter und Fahrrad-Fahrten, schließen.

In naher Zukunft wird Lime die zentrale Anlaufstelle für alle Strecken unter fünf Meilen sein. Wir freuen uns, eine Plattform auf den Markt zu bringen, die den Nutzern eine Vielzahl von Transportmöglichkeiten bietet und gleichzeitig eine komfortable und einfache Buchung in einer einzigen App ermöglicht.

Wayne Ting, CEO von Lime

In Berlin ist Wheels mit seinen außergewöhnlichen Fahrzeugen erst seit Kurzem am Start. Die schwarzen Zweiräder erinnern eher an einen E-Scooter mit Sitz. Das Bike hat für ein Fahrrad eher untypisch, für einen E-Scooter, aber typisch kleine Reifen. Von dem ungewöhnlichen Konzept erwartet sich der Anbieter eine höhere Stabilität als bei E-Scootern, mit dem niedrigen Einstieg sollen die Bikes aber komfortabler sein als gewöhnliche E-Bikes.

Zum Thema: E-Scooter Unfälle in NRW: So viele waren es in einem Jahr

Newsletter

Mobilität verändert sich.

Mit unserem wöchentlichen Newsletter bleiben Sie zu den Themen Car- und Bike-Sharing, zu E-Scootern, ÖPNV und allen anderen Mobilitäts-Trends auf dem Laufenden.

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar