Zug der Deutschen Bahn am Bahnhof in Frankfurt a.M. Credit: DB Presse

Coronavirus: Bahn reduziert Regionalverkehr

Wegen der Corona-Pandemie fahren immer weniger Menschen mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Die Deutsche Bahn will nun auf die sinkende Nachfrage und auch auf die Fehlzeiten der eigenen Belegschaft reagieren. Fahrkartenkontrollen sollen nicht mehr durchgeführt werden.

In den kommenden Tagen wird die Deutsche Bahn mehreren Medienberichten zufolge den Regionalverkehr einschränken. Der Grund dafür sei die Corona-Pandemie. Das Unternehmen reagiere damit auf die geringere Anzahl an Fahrgästen, aber auch auf den gestiegenen Krankenstand innerhalb der eigenen Belegschaft, wie eine Sprecherin sagte. Man habe vor, die Zahl der Züge schrittweise an die sinkende Nachfrage anzupassen.

Deutsche Bahn: Kein Notfallplan

Es handle sich dabei nicht um einen Notfallplan, betonte man vonseiten des Unternehmens. Man würde das Angebot nicht von sich aus reduzieren. Vielmehr sei das Unternehmen von einzelnen Auftraggebern darauf hingewiesen worden, sich mit den Einschränkungen des Angebots auseinanderzusetzen.

“Die Entscheidung über die veränderten Fahrpläne treffen am Ende die Besteller.”

Ein Bahn-Sprecher

Besteller sind im Bahn-Regionalverkehr die Bundesländer oder Verkehrsverbünde.

Zum Thema: Flixbus, Uber, Carsharing: Updates zu Corona – das müssen Sie jetzt wissen

Die Deutsche Bahn verkündete zudem, dass bis auf Weiteres in den Zügen des Regionalverkehrs keine Fahrkartenkontrollen mehr stattfinden. Wie eine Sprecherin sagte, geschehe das zum Schutz von Fahrgästen und Mitarbeitenden. Auf Schaffner würde man aber nicht verzichten.

Mehr Informationen: So reagieren die Carsharing-Anbieter auf Coronavirus Covid-19

Zunächst hatte der “Spiegel” über eine mögliche Einschränkung des Regionalfahrplans ab kommenden Dienstag oder Mittwoch berichtet. Demnach würden die Disponenten der DB-Regio in den verschiedenen Bundesländern an einem Fahrplan arbeiten, der sich am Sonntagsfahrplan mit einem deutlich reduzierten Angebot orientiert.

Zum Thema: Wegen Corona: Flixbus und Pinkbus schränken Verkehr ein

Die Planungen betreffen dem Bericht zufolge alle Angebote der DB-Regio, etwa in Stuttgart, Berlin oder München. Andere Regionalverkehrsanbieter etwa wie Metronom im Großraum Hamburg säßen an eigenen Planungen. Im Fernverkehr soll es zunächst keine Einschränkungen geben.

Für Fahrgäste, die eine Reise mit der Bahn geplant hatten, hat das Unternehmen außerdem umfangreiche Kulanzregelungen angekündigt. So können Fahrkarten in Gutscheine umgewandelt werden und die Zugbindung bei Sparpreisen für Reisen innerhalb Deutschlands wird aufgehoben.

Newsletter

Mobilität verändert sich.

Mit unserem wöchentlichen Newsletter bleiben Sie zu den Themen Car- und Bike-Sharing, zu E-Scootern, ÖPNV und allen anderen Mobilitäts-Trends auf dem Laufenden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Related Posts