Launch des James Webb Space Telescopes an Weihnachten 2021. Screenshot: MOViNC

James-Webb-Teleskop ins All gestartet

Das James-Webb-Teleskop soll das Hubble-Weltraumteleskop ersetzen. Weihnachten startete die gemeinsame Mission von Nasa, Esa und CSA.

Nach vielen Jahrzehnten hat nun langsam das berühmte Hubble-Weltraumteleskop ausgedient. Am heutigen Weihnachtstag, 25. Dezember 2021, haben die Weltraumagenturen Nasa, Esa und CSA der USA, Europas und Kanadas dessen größeren Nachfolger James-Webb-Teleskop ins All gestartet. Um 13:20 Uhr MEZ hob die Ariane-5-Rakete vom Weltraumbahnhof in Französisch-Guayana ab.

Launch des James Webb Space Telescopes an Weihnachten 2021. Screenshot: MOViNC
Launch des James Webb Space Telescopes an Weihnachten 2021. Screenshot: MOViNC

Der Weihnachtshimmel war beim Start bewölkt, aber das Wetter gut für den Start in den Weltraum. Zwei Tage vorher hatte es noch heftig geregnet. Bei dem internationalen Team war etwas Aufregung zu spüren, denn es ging um viel mehr als lange zuvor nicht. Anlässlich des Feiertages hatten einige Mitarbeiter im Kontrollzentrum rote Weihnachtsmützen auf.

Kontrollzentrum des Weltraumbahnhofs Kourou in Französisch-Guayana. Foto: NASA/Bill Ingalls
Kontrollzentrum des Weltraumbahnhofs Kourou in Französisch-Guayana. Foto: NASA/Bill Ingalls

Webb-Teleskop: Im All werden die Geschenke ausgepackt

Doch der heikle Teil der Mission beginnt erst nach dem Launch. Denn das James-Webb-Weltraumteleskop muss im All erst einmal ausgepackt werden, so groß ist es. Aber gerade das passt ja gut zum Launch an Weihnachten.

Dabei ist der Termin nicht bewusst gewählt worden, schließlich hätte das James Webb Space Telescope, kurz JWST, intern auch “Just Wait Space Telescope” genannt, längst im All sein sollen – seit 2007. Doch die Mission verzögerte sich mehrfach. Glücklicherweise hielt dessen Vorgänger, das Hubble Space Telescope, länger durch, als ursprünglich geplant.

Wozu dient ein Weltraumteleskop?

Anders als auf der Erde, müssen Teleskope im Weltraum keine Einbußen bei der Beobachtung durch Luft oder Wetter hinnehmen. Im All lässt sich daher klarer und rund um die Uhr beobachten. Hubble hat vor allem im sichtbaren, nahen ultravioletten und infraroten Spektrum gearbeitet. Das Webb-Teleskop wird sich auf Infrarotbeobachtung spezialisieren.

Weltraumteleskope sind mit ihrer Größe und durch die idealen Beobachtungsbedingungen auch gewissermaßen Zeitmaschinen. Sie können besonders weit in die Ferne schauen und damit auch sehr weit in die Vergangenheit des Weltalls, da das Licht, das sie einfangen, viele Milliarden Jahre unterwegs sein kann.

Astronomen erhoffen sich dadurch weitere Kenntnisse über die Entstehung des Weltraums.

“Die Spiegelfläche ist fast zehnmal so groß wie die von Hubble und wir können damit viel weiter ins All hinausschauen”, sagt Laura Kreidberg, Direktorin des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg gegenüber Zeit.

Was macht das James Webb Space Telescope besonders?

Das James-Webb-Teleskop ist eben so groß, dass es zunächst mit einem Schiff nach Französisch-Guayana und zusammengefaltet mit der Ariane-5-Rakete der Esa ins All transportiert wird. Erst dann werden Teleskop-Spiegel, Solarzelle und der Hitzeschild mit hunderten vorprogrammierten Bewegungen ausgeklappt. Klappt nur eine Aktion nicht, ist das Milliarden teure Projekt gescheitert.

Das eingepackte James-Webb-Teleskop. Foto: NASA/Chris Gunn
Das eingepackte James-Webb-Teleskop. Foto: NASA/Chris Gunn
Diese Illustration zeigt das ausgepackte James Webb Space Telescope im All mit seinem Spiegel, Solarzellen und Hitzeschild.
Diese Illustration zeigt das ausgepackte James Webb Space Telescope im All mit seinem Spiegel, Solarzellen und Hitzeschild.

Die 18 goldene Sechsecke sind Spiegel, die das Licht bündeln sollen. Was ein wenig wie ein Trampolin aussieht, ist ein Hitzeschild aus Kunststofffolien. Das Teleskop selbst ist 6,5 Meter groß.

Es wird 29 Tage dauern, bis wir wissen, ob die weihnachtliche Auspackmission gelungen ist.

Mehr Nachrichten zu New Mobility auf MOViNC.de und auf Twitter, LinkedIn, Xing News, Facebook, Telegram und in unserer LinkedIn-Gruppe New Mobility Germany

Newsletter

Mobilität verändert sich.

Mit unserem wöchentlichen Newsletter bleiben Sie zu den Themen Car- und Bike-Sharing, zu E-Scootern, ÖPNV und allen anderen Mobilitäts-Trends auf dem Laufenden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.