Bus & Bahn

BlaBlaBus verlässt deutschen Markt – vorerst

BlaBlaBus will den deutschen Markt mit Dumpingpreisen erobern. Foto: BlaBlaBusDas Busunternehmen stellt den Betrieb in Deutschland ein.

Der Flixbus-Konkurrent BlaBlaBus stellt seinen Betrieb in Deutschland aufgrund der Corona-Pandemie ein. Langfristig sollen die Busse aber wieder auf den Straßen hierzulande fahren.

Die Mobilitätsbranche bekommt die Auswirkungen der Corona-Pandemie immer stärker zu spüren. Nun teilte das Fernbus-Unternehmen BlaBlaBus mit, dass es ab dem 26. Oktober 2020 seine Fahrten einstellt – vorerst, wie es auf der Website des Unternehmens heißt. Wahrscheinlich im Frühjahr, in jedem Fall aber langfristig sollen die roten Busse zurückkehren.

Geschäftsführer Christian Rahn teilte der Deutschen Presseagentur mit, dass alle Fahrgäste, die schon eine Fahrt für nach dem 26. Oktober gebucht hätten, eine automatische Stornierung bekämen und der Buchungspreis erstattet werden würde. „Die globale Pandemie hat unsere Blablabus-Expansionspläne vorerst um ein paar Monate verschoben,“ sagte er weiter. Langfristig wolle man das Fernbusangebot in Deutschland aber weiterhin ausbauen.

BlaBlaBus muss nicht zum ersten Mal pausieren

Es ist nicht die erste Corona-Pause für den Konkurrenten von Flixbus. Bereits im Frühjahr blieben die roten Fahrzeuge aufgrund der Einschränkungen der Corona-Pandemie drei Monate in den Garagen. Im Juni dann hatte das Unternehmen seinen Betrieb in eingeschränkter Form wieder aufgenommen (MOViNC berichtete).

BlaBlaBus gehört zum französischen Unternehmen Comuto, das vor allem für die Mitfahr-App BlaBlaCar bekannt ist, über die sich Menschen zu Mitfahrgelegenheiten zusammenschließen können. Diese werde in der Pandemie-Zeit nun stärker nachgefragt. Man wolle sich deshalb auf dieses Angebot konzentrieren, so der Geschäftsführer. BlaBlaCar wird weiterhin in Deutschland zur Verfügung stehen.

BlaBlaBus ist seit rund eineinhalb Jahren auf dem Fernbusmarkt hierzulande aktiv. Der größte Konkurrent und Marktführer Flixbus ist ebenfalls von der Corona-Pandemie betroffen. Nach einer Pause im Frühjahr sind die Fahrzeuge seit Mitte Juni wieder und mit einem eingeschränkten Netz unterwegs. Eigentlich hatte das Unternehmen für dieses Jahr eine weltweite Expansion geplant gehabt (MOViNC berichtete).

Zum Thema: Flixtrain: Partner Leo Express ist pleite – und erhebt schwere Vorwürfe

Abonnieren Sie unseren wöchentlichen Newsletter und unterstützen Sie uns Sie uns mit einer Mitgliedschaft.

Mehr Nachrichten zu New Mobility auf MOViNC.de und auf
▶️ Twitter
▶️ LinkedIn
▶️ Xing News
▶️ Facebook
▶️ Telegram und
▶️ in unserer LinkedIn-Gruppe New Mobility Germany

Newsletter

Mobilität verändert sich.

Mit unserem wöchentlichen Newsletter bleiben Sie zu den Themen Car- und Bike-Sharing, zu E-Scootern, ÖPNV und allen anderen Mobilitäts-Trends auf dem Laufenden.

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar