Carsharing

Darum klagen Uber-Fahrer gegen ihren Arbeitgeber

Credit: UberCredit: Uber

Fahrer von Uber aus Großbritannien ziehen gegen ihren Arbeitgeber vor Gericht. Der Grund: Sie wollen wissen, welche Daten der Fahrtenvermittler über sie speichert.

Immer wieder klagen Uber-FahrerInnen weltweit gegen ihren Arbeitgeber. Nun haben sich mehrere britische FahrerInnen zusammengeschlossen, wie die Gewerkschaft App Drivers and Couriers Union mitteilt. Demnach wollen die Uber-FahrerInnen wissen, welche Daten das Unternehmen bei der Fahrtenvermittlung über sie sammelt und wie diese genutzt werden. Die Gewerkschaft ruft auch FahrerInnen aus anderen Ländern dazu auf, sich der Klage anzuschließen.

Wenn KundInenn Fahrten bei Uber buchen, sorgt ein Algorithmus für die Zuteilung. Das Problem: Die Uber-FahrerInnen wissen nicht, nach welchen Kriterien dieser die Fahrten zuteilt. Deshalb beruft sich die Gewerkschaft bei ihrer Klage nun auf die Datenschutzgrundverordnung.

Uber: FahrerInnen verlangen Transparenz

So will man erreichen, dass die FahrerInnen Zugang zu den über sie gespeicherten Daten erhalten. Denn die FahrerInnen vermuten, dass in geheimen Profilen Informationen über Verspätungen, unangepasstes Verhalten und stornierte Fahrten enthalten seien und sie so bei der Arbeit überwacht und kontrolliert werden würde.

Zum Thema: Hier vermietet Uber nun auch Boote

Interessiert an Uber? Weitere Artikel auf ÜberUber.de sowie in unserer Facebook-Gruppe Über Uber.

Über Uber

Abonnieren Sie unseren wöchentlichen Newsletter und unterstützen Sie uns Sie uns mit einer Mitgliedschaft.

Mehr Nachrichten zu New Mobility auf MOViNC.de und auf
▶️ Twitter
▶️ LinkedIn
▶️ Xing News
▶️ Facebook und
▶️ in unserer LinkedIn-Gruppe New Mobility Germany

Newsletter

Mobilität verändert sich.

Mit unserem wöchentlichen Newsletter bleiben Sie zu den Themen Car- und Bike-Sharing, zu E-Scootern, ÖPNV und allen anderen Mobilitäts-Trends auf dem Laufenden.

Mehr erfahren

Schreibe einen Kommentar